Mission

INNOMEC – Moving Minds

Familienstrukturen haben sich in den letzten Jahrzehnten in fast allen europäischen Ländern von Grund auf verändert: späte Heirat, geringe Geburtenraten, alleinerziehende Eltern und eine steigende Anzahl älterer und oft einsamer Menschen. Vor diesem Hintergrund sehen sich Verantwortliche und PraktikerInnen, die in der Altenbetreuung beschäftigt sind, vor allem jedoch ErwachsenenbildnerInnen vor neuen Herausforderungen. Welche und vor allem wie sollten Interventionen gesetzt werden, um das Wohlbefinden älterer Menschen durch aktive gesellschaftliche Teilhabe in einem ganzheitlichen Sinn zu fördern; wie können neue Lernorte geschaffen werden, etwa auch in Altenbetreuungseinrichtungen und Tageszentren; wie können persönliche und professionelle Kompetenzen gezielt aufgebaut werden, damit mehr und vielseitigere Lernaktivitäten entstehen können, die als integraler Bestandteil der Lifelong Learning Community wahrgenommen werden?

Das Projekt INNOMEC anerkennt, dass „der Prozess aktiven Alterns die Optimierung der Chancen auf Gesundheit, Partizipation und Sicherheit zur Erhöhnung der Lebensqualität alternder Menschen zum Ziel hat (Global Age Friendly Cities: A guide, World Health Organisation, 2007). Wir sind überzeugt davon, dass Lernen in späteren Lebensjahren ein unverzichtbarer Bestandteil aktiven Alterns ist.

Unser Ziel ist es

  • Partizipationsmöglichkeiten für ältere Menschen am sozialen und kulturellen Leben zu eröffnen.
  • Den Austausch zwischen Generationen und Familienmitgliedern zu fördern.
  • Lokale und Europäische Netzwerke zu stärken, soziale Verantwortung wahrzunehmen, und einen möglichen Beitrag von Altenbetreuungseinrichtungen zur Strategie des lebenslangen Lernens ins Blickfeld zu rücken.

 

durch